Wettkampfbericht – Dobler Marktlauf (5,35km)

5,35km lt. Veranstalter (lt. Garmin 5,27km)

Im Vorfeld hatte ich irgendwie das Gefühl, dass ich in letzter Zeit keine Fortschritte gemacht habe. Im Gegenteil sogar. Ich dachte ich werde langsamer. Umso erfreuter war ich, als ich nach diesem Lauf die Ergebnisliste sah.

Vorbereitung:
Eigentlich kann man hier nicht von Vorbereitung sprechen, da die Teilnahme eher spontan erfolgte. Im Detail heißt das, dass wir einen Tag davor in Lignano waren und dort ca. 10 Stunden in der prallen Sonne (ca. 35°C) lagen. Von Freitag auf Samstag also nur 4 Stunden schlaf, und von Samstag auf Sonntag immerhin 6. Am Tag X war ich trotzdem nicht müde. Nur die rechte Wade zwickte ein Wenig vom längeren Trainingslauf am Donnerstag, bei dem ich versuchte abwechselnd 500m normal und 500m auf dem Vorfuss zu laufen.
Bereits um 8:30 stand ich bei der Schule in Dobl um mich anzumelden. Danach (8:45) genoss ich mein Frühstück beim Cafe Highway in Lieboch. (Der Klassiker -> 2 Semmeln mit Butter und Marmelade und a Kafetscherl). Um 9:20 gings los mit dem Aufwärmen. Um Punkt 9:45 dann der Start.

Run:
Als Ziel nahm ich mir vor einen Schnitt von 4:05min/km zu laufen.
Schade fand ich, dass es keinen Chip für die Zeitnehmung gab. Also galt für alle dieselbe Startzeit, egal wo man sich im Starterfeld befand. Richtige Entscheidung also, sich so weit wie möglich vorne einzureihen. Ca. 50 Meter nach der Startlinie gings gleich steil bergab. Relativ schwer also nicht gleich nach dem Start mächtig zu übertreiben. Ich blieb ruhig und überholte vorerst nicht wirklich. Wieder im flachen angekommen suchte ich nach jemandem, der einen guten Eindruck machte und vom Tempo her, ungefähr auf meiner Wellenlänge war. Kurzzeitig dachte ich auch, ich hätte jemanden gefunden, musste ihn dann aber doch überholen.. Doch noch eine Spur zu langsam ;). Als sich meine Uhr nach 500m das erste Mal mit einem kurzen Piepton meldete stand dort eine 1:58min. Wie immer zu schnell, aber trotzdem noch im grünen Bereich. Ich konnte das Tempo konstant halten und hatte bis zu KM 3 auch ein sehr gutes Gefühl. Weder schwere Beine, noch extreme Atmung. Und das bei einem Puls von 189. Aber der war sowieso schon nach KM 1,5 so hoch. Gleich nach diesem 3. KM gings jedoch in den Wald und dort wartete eine kleine Steigung. Da der Puls ja nicht mehr steigen konnte, wurde ich gezwungenermaßen langsamer. Oben angekommen erhöhte ich das Tempo allerdings gleich wieder, um die verlorenen Sekunden wieder aufzuholen. Von dort an lief ich auch ziemlich alleine. Einen hab ich noch bergauf überholt, aber der nächste war ca. 50 Meter vor mir, also unerreichbar. Ein Dankeschön geht auch an die nette ältere Dame, die mir mit ihrem Wasserschlauch etwas abkühlung verpasste. So konnte ich leicht abgekühlt die letzten ca. 2 KM in Angriff nehmen. Und die hatten es auch in sich. Da ich nun schon ca. 15 Minuten lang mit nur 3 Schlägen unter meinem max.Puls lief, fingen langsam meine Hände an schwer zu werden (ja richtig, nicht die Füsse). Begleitet wurde dieses Gefühl von einer extremen Atmung und den Gedanken, vorzeitig aufzugeben. Aber wer hört schon ca. 1,5km vor Schluss auf? Also lief ich weiter, wie es sich eben gehört. Ca. 1KM vor dem Ziel wagte ich einen Blick nach hinten. Und was sehe ich da? Jemand wagt einen Angriff. Also Tempo noch einmal so gut wie möglich erhöht. Erfolgreich. Und schon gings in die Zielgerade, einen ca. 100 Meter langen Anstieg. Und mit freundlicher Unterstützung von Angi und Nicki der perfekte Zeitpunkt für einen „EXTRA“ Zielsprint. Und siehe da: Es stellte sich heraus, dass mein Maximalpuls anscheinend doch noch ein weniger höher ist. Seit Beginn der Aufzeichnungen war das mit 194 Schlägen in der Minute, das Höchste was ich je erreicht habe. Im Auswertungstool steht jetzt dafür, dass ich 101% gegeben habe :))) Ebenfalls eine Premiere für mich war, dass ich nach dem Zieleinlauf keinen Bissen runtergebracht habe. Normalerweise esse ich zwischen 5 und 15 Stücke Kuchen, dieses Mal reichte ein Becher Mineral.

Das Ergebnis dieser Schinderei:

Endzeit: 21:52min (4:05min/km)
Gesamtrang: 29 von 146
Klassenrang: 5 von 20 (M20)
(lt. Garmin nur 5,27km und 21:54min – 4:09min/km)

Hier die Ergebnisliste
Auswertung Garmin

0 thoughts on “Wettkampfbericht – Dobler Marktlauf (5,35km)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook