Trainingslager Cesenatico 2011 – Tag 5

Tag 5 (Regeneration) – (Alle Bilder vom Trainingslager auf Picasa)

So ein Regenerationstag kann schon was. Kurzzeitig stand die Überlegung im Raum, sich für den Osterlauf (veranstaltet vom KLC) anzumelden. 6KM lang, hin durch den Pinienwald, retour über den Strand.
Ich entschied mich aber dagegen, wollte den Tag etwas ruhiger angehen und dafür am Freitag wieder etwas erholter am Rad sitzen.

Wir sahen uns den Lauf trotzdem an. Und ich bin froh über meine Entscheidung nicht mitzulaufen. Lauter angespannte Gesichter und sich dehnende Menschen. Alle topmotiviert bis zu den Haarspitzen. Und ich? Ich kam mit lässigen Freizeitklamotten total relaxt daher und schoss nur ein paar Fotos.


Der Startschuss fiel und das Getummel begann.


Von da an war nur noch wenig Zeit zum Zielbereich beim Strand zu kommen und einen Espresso zu trinken.


Ca. 18 Minuten später kam der erste Läufer schon wieder zurück. Er wirkte irgendwie, also würde es sich um einen lockeren Trainingslauf handeln.

Auch Monika nutzte die Gelegenheit um wieder etwas Wettkampfluft zu schnuppern. Vielleicht schon Vorbereitung für ein baldiges Comeback? 😉


Als der Lauf zu Ende war taten wir das, was wir eigentlich schon die ganze Zeit vorhatten. NICHTS.
Nur ein Bisschen am Strand liegen und Sonne tanken. Davon gab’s ja reichlich.

Erst kurz nach Mittag schnappten wir uns die Räder und machten uns auf den Weg nach Cesena. Natürlich planlos wie immer. Zuerst Richtung Norden, dann wieder Richtung Süden. Aber hingefunden haben wir dann trotzdem noch irgendwie.


Nach einer kurzen Kaffeepause gings rauf zur „Basilica del Monte“. Und für eine lockere Ausfahrt hatte es dieser „Monte“ eigentlich ganz schön in sich. Es war zwar nur ein kurzer Anstieg, aber dafür ziemlich steil.

Auf dem Rückweg dann das selbe Spiel. Rauf, runter, links, rechts…. jo sog amol… wo miass ma hin?? Aber wie durch ein Wunder fanden wir auch wieder zurück.

Nach der Fahrt stand noch ein lockeres Schwimmtraining auf dem Programm. Und weil ich es ja überhaupt nicht aushalte wenn ich mich beobachtet fühle, konnte ich natürlich ich nicht „locker“ schwimmen. Und so kam es, dass sich die lockere Schwimmeinheit härter als die Radausfahrt anfühlte. Aber nach bereits einer Stunde und 2KM war der Spuk zu ende und Zeit für das Abendessen.

Und so fand auch Tag 5 nach zwei Radlern sein Ende…

…Schön war’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook