…jaaaaa er lebt noch!

Still ist es mittlerweile geworden, um den einst so weitläufig bekannten (vielleicht sogar den weltweit bekanntesten) Triathlon Blog.

Viel hat sich getan in den letzten Monaten. Unter anderem wurde auch viel trainiert. Nur leider nicht immer eine der 3 Sportarten. Da kann es schon passieren, dass man das eine oder andere Mal „untergeht“ aber eben nicht im Becken.

Mein Wohnung habe ich auch gekündigt, also kam noch ein „Bisschen“ Siedelstress dazu. Und zu guter Letzt schon wieder eine 1 1/2 wöchige Trainingspause aufgrund irgendeiner Allergie oder Erkältung oder was auch immer das sein soll.

Aber man will ja nicht immer jammern. Immerhin hat das Jahr gar nicht so schlecht angefangen. (Ich binzwar auch jetzt noch zu faul um einen Wettkampfbericht zu schreiben, aber vielleicht kommt er ja irgendwann doch noch.)

Und zwar begann für mich die Saison wieder mit dem Grazer Silvesterlauf über 5 KM. Und WIE sie begann. Mit einer neuen Bestzeit über diese Distanz. Nach 19:19Minuten überquerte ich die Zielline. Das erste Mal unter 20min geblieben.. Vielleicht deshalb, weil ich nicht ein einziges Mal auf meinen Puls geschaut habe, sonder einfach gelaufen bin so schnell es ging.

Im Jänner und Februar tat ich dann das, was ich die letzten Jahre schon machen wollte. Viele langsame aber dafür lange Läufe. Und es sollte sich bezahlt machen.

Im April war es wieder Zeit für ein Trainingslager in Italien, aber an 6 von 8 Tagen regnete es dort ununterbrochen. Radkilometer gingen sich also nicht viele aus. Ich nützte die Zeit stattdessen für Schwimmen und Laufen. Am vierten Tag fuhren wir dann doch eine längere Runde. Eigentlich meine bis dahin längste. 130 Kilometer um genau zu sein. Leider fuhren wir ca. 115 dieser 130 Kilometer bei strömendem Regen. Aber was solls. Was einen nicht umbringt macht uns auch nicht härter.

Ende April fand auch heuer wieder der Woche E-Businessmarathon beim Schwarzl statt. Weil ich wieder nur 3 Mitläufer auftrieb musste also wieder 10,5KM Strecke absolviert werden. Aber zum Vergleichen mit dem Vorjahresergebnis war das eh noch besser.

Am Tag des Laufes war ich seeeehr müde. Und ein Blick auf die Pulsuhr machte mich zusätzlich nervös. Ich entschloss mich also nicht mehr darauf zu schaun.

Und so begann ich die ersten 5KM eher verhalten. Um dann auf der zweiten Runde noch einmal richtig gas zu geben. Ich wusste meine genaue Zeit vom Vorjahr nicht mehr so genau. Aber ich dachte, dass ich heuer nicht annähernd so schnell war. Die Zeit nach 10,5KM blieb dann bei 41:55 Minuten stehen. Eine halbe Minute schneller als voriges Jahr. WOOOW.

Seit diesem Lauf bin ich leider ziemlich KO, weil eben das Siedeln dazwischenkam und sich mein Körper querstellte. Hoffentlich legt sich das bis nächste Woche, damit es endlich wieder weitergehen kann.

Zu Pfingsten geht es dann für 5 Tage zum Schwimmtrainingscamp nach Lendava in Slowenien. Ich würde ja wirklich gerne sagen, dass wird ein Spaß, aber irgendwie hab ich da ein anderes Gefühl.

Vielleicht ist dieser Artikel, auch wenn er noch so untinteressant ist, der Anstoß den ich gebraucht habe um endlich wieder ein bisschen motivierter an die Sache heranzugehen 🙂

Man sieht sich vielleicht im Laufe der Saison.

Adios!

4 thoughts on “…jaaaaa er lebt noch!

  • Jaaaaa, er lebt noch
    endlich wieder mal’n Lebenszeichen
    aber damit’s einer der bekanntesten Blogs wird musst entweder deine Zeiten verbessern, mehr Öffentlichkeitsarbeit oder den Schreibstil verfeinern 😉
    Viel Spaß im Trainingscamp und gute Besserung.

  • @Zeiten verbessern: Ich geb eh mein Bestes.. Ist aber anscheinend net genug 😉
    @Öffentlichkeitsarbeit: Noch mehr als ich es bereits tue, möchte ich die FB-Gemeinschaft nicht vergewaltigen. Und a Flugzeug mit einem Riesentransparent kann/mag/sollt ich mir nicht leisten
    @Schreibstil verfeinern: Gehts noch? Wir brauchen da nix persönlich werden 😉

    Danke trotzdem für’s treue Lesen und Kommentieren

  • Moin Markus!
    Mal etwas Lobbyarbeit:

    @Zeiten verbessern: Is doch eh wurscht, Hauptsache, es macht Spaß!
    @Öffentlichkeitsarbeit: Ich schlage vor, dir die Homepage-Adresse auf den Rücken und Bauch zu schreiben und den nächsten IM 70.3 nackt zu absolvieren. Das hilft sicher 🙂
    @Schreibstil verfeinern: Ich finds geil!

    Lass bloß alles so, wie es ist. Nur lass uns nicht so lange auf die Einträge warten! Ich schau fast jeden Tag rein und waret schon gesapnnt auf die nächsten Haken auf deiner Will-haben-Liste einschließlich Testbericht 😉

    Viele Grüße aus Kassel!

    Benno

    • Hi Achilles.

      Danke für dein Feedback.

      Du hast vollkommen recht… Hauptsache es macht Spaß. Die Idee mit dem „nackt“laufen hatte ich natürlich auch schon des öfteren. Hab mich dann aber doch entschieden mit einem „bedruckten“ T-Shirt durch die Gegend zu laufen. Ist zwar nicht sooo aufsehenerregend aber besser als nix!
      Den Schreibstil kann ich sowieso nicht mehr ändern. Dafür ist es schon zu spät, es wurde schon zu viel Mist geschrieben. Da lässt sich nichts mehr korrigieren. Entweder es gefällt, oder nicht. Vielen gefällts und alle anderen müssen die Seite ja auch nicht ansehen.

      Und mit den Testberichten ist das so eine Sache. Ich würde ja gerne mehr testen und auch darüber schreiben, wenn es nicht sooooo lange dauern würde. Und Zeit ist derzeit fast noch schwerer zu finden als Geld…

      Aber für einen kleinen Bericht zwischendurch wirds wohl immer reichen 🙂

      Also bis dann. Schöne Grüße zurück nach Kassel (wo auch immer das genau sein mag)

      MIEP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook