Money, Money, Money…

… must be funny, in the rich man’s world.

Naja. Also reich bin ich ja nicht gerade, und wenn ich so weiter mach werd ich’s auch nie werden.

Mittwoch war wieder so ein Tag.

Nach ewiger Überlegung welcher Tacx Heimtrainer es denn werden soll fiel am Mittwoch meine Entscheidung.
Der Tacx Sirius sollte es werden. Dieser war gerade um 145€ im Angebot. Da Patrick sowieso in Richtung Bikestore fuhr, bat ich ihn mir diese Walze mitzunehmen. Doch bis er dort war vergang einige Zeit. Das schlechteste was jemandem wie mir passieren kann ist Zeit zu haben. Während er also auf dem Weg war durchsuchte ich das Internet noch weiter und stolperte „abermals“ über den Tacx I-Magic bzw. dessen Nachfolger dem Fortius. Mit beiden war es möglich, Daten und Strecken mit dem PC abzugleichen. Der Vorteil des Fortius ist dessen neues Bremssystem, welches bei Bergabfahrten sogar beschleunigen kann und auf Schotter Vibrationen verursacht. Aber nochmals ca. 250€ Preisunterschied war mir das nicht wert. Als ich dann auch noch eine Indoor-Bike-Liga gefunden habe, in welcher Besitzer eines I-Magic’s gegeneinander antreten war klar, dass der anfänglich in Auftrag gegebene Sirious nicht mehr ausreichen würde.

Es musste also ein I-Magic werden. Als Patrick beim Store war und mich anrief informierte ich ihn sofort über die Neuigkeiten. 430€ sollte das schmucke Teil kosten. Ein Preisunterschied von 285€ zum Sirius. Doch wie es der Zufall so will war dieser gerade nicht lagernd 🙁 . Enttäuscht legte ich auf und sah mich nochmal kurz im Internet um. Und da fand ich auch eine Alternativlösung. Der Taxc „Flow“ konnte mit einem „Virtual Reality Upgrade Kit“ (der Name erinnert mich irgendwie an Second Life) zu einem I-Magic umgerüstet werden UND bietet zusätzlich noch die Möglichkeit ohne PC zu fahren, da ein kleines Steuergerät dabei ist.

HURRA. Also doch noch glücklich geworden.. ABER nur halb. Der Preis betrug 270€ also absolut im Bereich des Verkraftbaren (vor allem weil ich mich in der Zwischenzeit schon in der Indoor-Bike-Liga registriert habe und somit keine andere Tacx-Variante mehr in Frage kam). Glücklicherweise hatte er einige Minuten zuvor eine Lieferung bekommen und so konnte Patrick die Ware gleich mitnehmen :).
Schade nur, dass er dieses Virtual Reality Upgrade Kit nicht lagernd hatte, sonst hätte ich am Abend gleich mein erstes Rennen beschreiten können. Sollte halt nicht sein. Also hab ich dieses Upgrade-Dings halt übers Internet bestellt und hoffe, dass ich es bis Mitte nächster Woche in Händen halte.

Am Abend entschlossen wir uns, mal nach einem Fitness-Studio ausschau zu halten. Unser erster Weg führte nach Puntigam zum In-Joy. Erstens hatte ich dort bei der Videothek eh noch eine Rechnung von 40€ zu begleichen und zweitens wäre es von der Lage her perfekt gewesen. Sind ja immerhin nur ca. 2 Autominuten. Wir hatten schon unseren Rucksack mit den Trainingssachen dabei als uns eine nette Rezeptionistin den Eintritt verwehrte. HIER KOMMST DU NICHT REIN. Erstes Training kann erst nach einem persönlichen Beratungsgespräch und Vertragsunterzeichnung gemacht werden. Und der nächste freie Termin für so ein Gespräch war tatsächlich „schon“ 5 Tage später. LÄCHERLICH sag ich nur. Aber nicht nur diese Tatsache sondern auch der Preis von monatlich 69€ oder bei einem 10er-Block 165€ sind eine Frechheit.
Wir fuhren also weiter in Richtung Zentralfriedhof wo wir uns noch im Twins erkundigen wollten.
Dort verstand man es schon um einiges besser auf den Kunden einzugehen. Höflichst wurden wir geben Platz zu nehmen, was wir auch taten. Kurze Zeit später kam schon der „sogenannte“ Leiter der Trainingsabteilung oder so ähnlich zu uns an den Tisch.
Nicht nur, dass dieser um einiges freundlicher war als die In-Joy-BRAUT. Auch der Preis entsprach hier eher unseren Vorstellungen. 45€ im Monat oder 99€ für einen 10er-Block sind zwar auch nicht gerade wenig, aber im Vergleich doch ca. 35% billiger. Tja In-Joy. Chance vertan. Kurze Zeit später flog meine Hand schon mit einem Kugelschreiber über das vorgelegte Vertragsblatt. BAMM, schon wieder 12 Monate an einen Vertrag gebunden.
Nach betreten des Studios selbst war ich begeistert. Gefühlte 1.000.000 Geräte standen dort. Die meisten davon mit integriertem Monitor für TV, Radio und IPod. Begeisterung machte sich breit. Da es aber leider schon sehr spät war, konnten wir nur eine kleine Runde machen und uns erstmals umsehen ehe es ab nach Hause ging.

Dort wartete ja noch immer meine bereits aufgebaute Tacx-Walze auf mich. Und ich bestieg sie, und ritt sie 1 Stunde lang. Das hat sie sich aber auch verdient.

3 thoughts on “Money, Money, Money…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook