Crank!

Pünktlich zum Ende des zweiten Belastungsblocks schaut die Erkältung einen Sprung vorbei. Auch wenn ich dazusagen muss, dass ich wohl selber schuld bin. Wer macht auch bei Minusgraden und schneebedeckter Tartanbahn, leichtbekleidet ein Intervalltraining? Es kann sich wohl nur um einen übermotivierten, jungen Ausdauersportler handeln. Obwohl die erste Bahn eindeutig irgendwann mal vom Schnee befreit wurde (dort lagen nur ca. 3cm), konnte ich dort keine Anzeichen irgendwelcher Schuhabdrücke erkennen.

Aber egal. Kurz aufgewärmt und los gehts mit den Intervallen. Schon nach der ersten Runde war mir so saukalt und wer’s gern noch genauer wissen möchte: die spucke ist mir auf den Lippen gefroren. Und es war VIEEL Spucke. Bei so einem Training will halt nicht alles im Mund bleiben.

Glücklicherweise hatten es meine Handschuhe schön warm – zu Hause auf dem Heizkörper. Meinen Händen war es eigentlich egal. Die haben sich schon nach der ersten Runde in den Absterbestatus verabschiedet. Die Laufweste machte sich ebenfalls einen entspannten Abend – direkt neben den Handschuhen. Es gibt nichts angenehmeres als wenn einem der Wind durch das dünne Sommerlaufshirt (wenigstens langärmlig wars) direkt auf die Brust bläst. Da weiß man das man noch lebt – aber kurz vor’m sterben sein muss.

Beim Auslaufen dürfte ich dann blöderweise eine Kreissäge verschluckt haben. Anders kann ich mir die Halsschmerzen nicht erklären. Aber alles hat immer eine positive Seite. In diesem Fall, dass ich täglich ungefähr doppelt so viel trinke. Auch wenn der Tee bisher nichts geholfen hat. Aber man versucht ja alles Menschenmögliche.

Blöderweise wurde ich wegen dem Sch?)=“$ dazu gezwungen das sonntägliche Training auszulassen 🙁 Hab mich schon gar nicht mehr erinnern können, wie schön es sich anfühlt einmal auszuschlafen und den ganzen Tag NICHTS zu tun. Hhhhmmmm. Kann schon auch was.

Zum Glück steht diese Woche Regeneration am Plan. Also schön auskurieren und am nächsten Montag geht’s wieder richtig los.

Gleichzeitig starte ich am Samstag auch in meine erste FH Semesterpause. Bisher lief alles ziemlich reibungslos. 3 Klausuren warten zwar noch auf ihre Benotung, aber das dürfte schon passen. Am Samstag noch Elektrotechnik und dann ein Monat Pause. Juheee.

Zum Schluss noch ein Paar Zahlen. (Was wäre ein BLOG ohne FACTS?)

3 Belastungswochen (10.01 – 30.01):
24:31:20 Stunden (Swim: 6h; Run: 7:27h; Bike: 7:39h; Twins: 3:05h)
276,5 Kilometer (Swim: 9,5km; Run: 78,83km; Bike: 188,16km)
23 Einheiten (Swim: 6; Run: 7; Bike: 6; Twins: 3; Kicken: 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook