Oniomanie (dt. Kaufsucht) – Schuhe & Pedale

Hey, I put some new shoes on,
and suddenly everything is right,
I said, hey, I put some new shoes on and everybody’s smiling,
it so inviting,
Oh, short on money,
but long on time,
slowly strolling in the sweet sunshine,
and i’m running late,
and i dont need an excuse,
‚cause i’m wearing my brand new shoes.

WARNING! THIS TEXT CONTAINS ABOUT 1521 WORDS!!!
(sozusagen eine kurze Gute-Nacht-Geschichte)

Was sich Paolo Nutini wohl dabei gedacht hat, als er diesen Songtext schrieb? Er sieht auf jeden Fall nicht so aus, als würde er Radfahren. Und schon gar nicht, als würde er etwas von Stil verstehen. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass er sicher nicht über die „Mavic Zxellium“-Rennradschuhe geschrieben hat.
Schade eigentlich, hätten sich diese 2 wundervollen Stücke französischer Handwerkskunst doch eine Hymne verdient.

Wobei wir auch schon beim Thema wären.
Wie auch schon vor dem letztjährigen Trainingslager verspürte ich auch dieses Mal wieder ein extrem großes Verlangen, mir etwas neues zu kaufen. Diesen Gedanken habe ich zwar eigentlich täglich, aber nun konnte ich einfach nicht widerstehen. Seit dem Kauf meines Rades schlug mein Herz jedes Mal schneller, wenn ich beim Intersport Eybl bei den Radschuhen vorbeiging. Da hing dieses unglaublich, unvorstellbar, unverwechselbar geniale Paar knallgelber Schuhe. Ich war eigentlich immer ein Freund weißer Schuhe, aber dieses  gelb hat es mir angetan. Mein Herz schlug aber auch deshalb schneller, weil ich jedes Mal fast einen Herzinfarkt erlitt, wenn ich den Preis ansah. Dieser sank seitdem nämlich genau um keinen einzigen Cent. (ja, das gibt’s nicht nur beim Benzin).

Obwohl ich vorheriges Jahr eigentlich sehr zufrieden mit meinem bisherigen Schuh war, bildete ich mir seit voriger Woche ein, ich bräuchte einen neuen. Danke an dieser Stelle an Ronni, der sich meine Schuhe und Pedale für eine Probefahrt in Wien ausgeborgt hatte. Da er sie an einem Samstag brauchte, und ich an diesem eine Ausfahrt geplant hatte, nahm er mir sozusagen die Entscheidung ab. Wie sollte ich denn ohne Schuhe und Pedale das Training absolvieren? Richtig-> Gar nicht. Es mussten also neue her.

Und weil das Konto sowieso nix mehr hergibt und ich somit mit Kreditkarte zahlen musste, war es ja auch egal wieviel sie kosten würden.. (eh schon wissen: ich zahl mit Kreditkarte, kostet ja nix). Schuld war übrigens Patrick. Er hat bei einem Online-Shop ein Rad-Trikot und Rad-Hose bestellt und wollte diese zurückschicken. Davor hat er noch gefragt ob ich es haben will. Gefallen hats mir, also hab ich mal wieder ja gesagt. 160€ hätts ausgemacht. Als ich es aber anprobierte musste ich feststellen, dass es zu klein war.

Jetzt mein wirrer Gedankengang: „Naja, wenn ich ja jetzt diese 2 Teile um 160€ gekauft hätte, diese aber nicht passen und ich sie somit NICHT kaufe, dann hab ich ja gerade 160€ GESPART… Kein Witz… So denke ich…

Die Entscheidung war schnell getroffen. Dann nehm ich halt die Mavic, immerhin hab ich mich jetzt 1 1/2 Jahre selbst vom Kauf abgehalten. Das genügt doch wohl um heute zuzuschlagen.

Doch dann der Schock:
Beim Intersport angekommen musste ich feststellen, dass es dieses Paar in gelb gar nicht mehr gibt. Weiß war angesagt 🙁 .. Ohne nachzufragen fuhr ich enttäuscht weiter. Fest entschlossen jetzt mein Geld beim Fenster hinauszuwerfen fuhr ich in Oberwart (dort war ich zufällig, ich bin nicht extra hingefahren) zum Gigasport. Und dort der nächste Schock: Die haben dort sage und schreibe genau EINEN EINZIGEN Rennradschuh. Haben dort alle Radfahrer den gleichen Schuh??? Beim zurückfahren nach Graz blieb ich dann noch beim Kotnik stehen. Aber auch dort gabs nichts passendes. Ich war also an einen Punkt angekommen, wo ich nahezu jeden Schuh gekauft hätte, der gelb gewäsen wäre, aber es gab einfach keinen. Also wieder zum Intersport. Dieses Mal mit der Einstellung mir einfach die Mavics in weiß zu nehmen… Was soll ich machen, wenns sonst einfach nix gibt 😉
Als ich aber das zweite Mal dort war, nahm ich mir ein Herz und fragte einen Verkäufer, ob es die denn nicht mehr in Gelb gäbe.
Dieser verschwand kurz im Lager und rief von hinten: „Was für eine Größe brauchen’s denn?“
Ich: „Ähhhh. I glaub 43….. oder so“
Er: „Wir haben noch EIN Paar. Aber leider nur 43 1/3 !“
Ich: „WIE GEIL.. Nur her damit. DER MUSS PASSEN“

Und tatsächlich. Er passte. Ich war so euphorisch, es hätte wahrscheinlich auch ein 41er gepasst. Aber ich versuchte mich zu konzentrieren und festzustellen ob er wirklich passt. Immerhin ist das dieses Mal kein 40€ Schuh. Der sollte schon passen und nirgends zwicken. Ich ging ein paar Mal auf und ab; Machte ihn fester, dann wieder lockerer; Zog ihn aus, zog ihn wieder an. Er passt einfach. Was soll ich machen.

Der Verkäufer: „Haben’s den SIDI auch schon anprobiert?“
Ich: „Nein. Brauch ich nicht. Der schaut nämlich net so geil aus. Ich nehm den Mavic“ (jeder vernünftige Mensch hätte ihn probiert, alleine schon um festzustellen, ob er vielleicht einfach besser passt, oder angenehmer zu tragen ist. Aber ICH NICHT.)

Kurzzeitig habe ich sogar wirklich versucht den Preis zu drücken. Gerade bei solchen Summen sollte es eigentlich möglich sein ein Paar Euro’s rauszuschlagen. Ich wies den Verkäufer also darauf hin, dass sich beim Verschluss des einen Schuh’s die Farbe schon etwas löste. Worauf hin er nur meinte: „Ja, ich weiß, das ist beim zweiten auch der Fall, schaun sie mal“. Na toll. So schnell kann man also ein Verhandlungsgespräch abwürgen.

Als er mir den Schuh dann aber verpackte und in die Hand drückte sagte er noch:
„Bei der Kassa vorne bekommen sie dann 15%“..  WAS? Habe ich richtig gehört? Habe ich tatsächlich den Preis gedrückt?
„Warum?“, fragte ich.
„Na, weil es bei uns heute und morgen -15% auf alles gibt!“ WTF. War ja klar. Aber gefreut hab ich mich trotzdem. Macht ja bei dem Preis schon ein bisserl was aus. Außerdem ist er somit günstiger als jeder Onlinehändler.

Mit den Worten: „Und vergessen sie nicht, wenn sie noch was brauchen, heute und morgen -15%“ wurde ich bei der Kassa verabschiedet. Folgenschwere Worte für mich. Obwohl ich da noch nicht wusste, dass ich kurze Zeit später wieder kommen würde.

Ich fuhr also in die Firma, wo mein Fahrrad parkt und packte voller Freude die neuen Schuhe aus.

Mavic Zxellium gelb - verpackt

Mavic Zxellium gelb – verpackt

Menschenskind, sind das geile Treter.

Mavic Zxellium gelb - Vorderansicht

Mavic Zxellium gelb – Vorderansicht

Auf den beiden Fotos (oben & unten) sieht man schön, wie gut der Schuh sowohl im Fersen- als auch im Ristbereich gepolstert ist. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes „Auto Fit Futter“, welches sich dem Fuß anpasst und Memory-Eigenschaften hat. Fast unheimlich wie toll es sich anfühlt ihn anzuziehen. Ein Grund dafür ist auch die Carbon-Fersenkappe (hier in schwarz) die für einen besseren Halt sorgt. Mit einem Gewicht von ca. 275 Gramm könnte man fast vergessen, dass man ihn schon anhat.

Mavic Zxellium gelb - Hinteransicht

Mavic Zxellium gelb – Hinteransicht

Der Oberschuh ist geklebt um Nähte und Druckstellen zu vermeiden. Auf dem Bild unten sieht man das Verschlussystem bestehend aus 2 anpassbaren Klettverschlüssen und einer Ratsche. Für einen schnellen Einstieg bei einem Triathlon ist dieses System eigentlich nicht geeignet, aber als würde diese 1 Minute länger in der Wechselzone irgendwas ausmachen.

Mavic Zxellium gelb - Seitenansicht

Mavic Zxellium gelb – Seitenansicht

Bei der Sohle handelt es sich um eine extrem leichte Vollcarbonsohle mit nur 4mm Dicke. Dadurch kann die gesamte Kraft direkt auf das Pedal übertragen werden. Die 3 Bohrungen für die Cleats lassen sich der Länge nach verschieben um eine möglichst genaue Einstellung zwischen Schuh und Pedal zu erreichen.

Mavic Zxellium gelb - Sohle

Mavic Zxellium gelb – Sohle

Apropros Pedale. Ich weiß, es es ist jetzt schon eine ziemlich lange Story, aber wer noch immer nicht müde ist, kann gerne weiterlesen.

Also zum Thema Pedale… Wie oben bereits erwähnt, habe ich ja meine Schuhe UND die Pedale hergeborgt. Also was bringt mir dieser mörderische Schuh, wenn ich keine Pedale habe? Nach dem Schuh-bewundern, checkte ich also schnell das Internet um nachzusehen, wieviel denn solche Pedale kosten würden. Schnell war mir klar, dass es keinen Anbieter gibt, der mit der -15% Aktion vom Intersport mithalten kann. Und vor allem müsste ich überall einige Tage auf die Lieferung warten. ICH WILL SIE ABER GLEICH!!!

Also nochmal ins Auto und nochmal ab zum Intersport.
Ganz nach hinten zur Radabteilung, Pedale gepackt, vor zur Kassa, Kreditkarte gezückt, gezahlt und wieder raus.

So schnell kann Einkaufen passieren. Und das auch noch ohne einen Cent in der Geldtasche. Perfekt sozusagen.

Um nun ins Detail zu gehen: Ich entschied mich für ein LOOK-System, genauer gesagt Look Keo 2 Max Carbon

Look Keo 2 Max Carbon - verpackt

Look Keo 2 Max Carbon – verpackt

Ich weiß, es klingt bescheuert, aber gleich nach der Entnahme der Pedale sah ich diesen Schriftzug. Ich soll wirklich die Beschreibung lesen? Hui.. Zuerst mal über die Schönheit der Teile staunen, dann vielleicht lesen.

Look Keo 2 Max Carbon - Verpackung

Look Keo 2 Max Carbon – Verpackung

Sind sie nicht einfach wunderschön? Achja, wie der Name schon sagt: Carbon. Naja, wer’s braucht….

Look Keo 2 Max Carbon - Draufsicht

Look Keo 2 Max Carbon – Draufsicht

Look Keo 2 Max Carbon - von unten

Look Keo 2 Max Carbon – von unten

Nach einigen Minuten des Staunen’s habe ich es dann doch geschafft, die Anleitung aufzublättern und sie Schritt für Schritt zu befolgen.

So sieht das Ganze dann auf der Kurbel und in schlechter Fotoqualität aus:

Look Keo 2 Max Carbon - montiert

Look Keo 2 Max Carbon – montiert

Danach noch schnell die Cleats auf die Schuhe knallen (ich weiß, professionell sieht das nicht aus, aber ich bin halt kein Handwerker)…

Mavic Zxellium - Cleats

Mavic Zxellium – Cleats

… einklicken und auf gehts zur ersten lockeren Probefahrt:

1 thought on “Oniomanie (dt. Kaufsucht) – Schuhe & Pedale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook